AfD wegbassen: Derbe geil! Bitte mehr davon!

Am Sonntag hatte die AfD zusammen mit einen Bündnis aus rechten Gruppen zu einer „Großdemonstration“ in Berlin aufgerufen. Die Demo war ein ganz schöner Flop. Statt der anvisierten 10.000 Teilnehmer hat man gerade einmal 2.000-5.000 Menschen dafür begeistern können in der Hauptstadt Fahnen zu schwenken. Mit dabei waren offenbar auch Gruppen der NPD. ABER WEHE MAN NENNT DIE AFD NAZIS!

Berlin zeigt der AfD, wie Großdemo geht

Während die einen rumjammern, waren zeitgleich zehntausende auf den Straßen und haben mit Blockaden, Demos und Kundgebungen gegen den völkischen Quatsch der AfD demonstriert. Als kleines Highlight gab es sogar eine Bootsdemo auf der Spree.

„Stell Dir vor, Du bist Nazi und 500km angereist um Beatrix von Storch live zu hören & dann läuft im Hintergrund laut Techno und die Gegendemonstration hat viel mehr Spaß.“ – genau so ist es dann gekommen. Denn nicht alle Veranstaltungen waren klassische Latschdemos. Mehr als 36.000 Menschen hatten sich bereits im Vorfeld über das Facebook-Event „AfD Wegbassen“ angekündigt. Erklärtes Ziel war es, mit diversen Soundsystemen ordentlich „Bass statt Hass“ zu verbreiten.

Mehr als 150 Clubs und Crews haben mit 30 Wagen Stimmung gemacht. Die Demozüge der Clubkultur sind an diesem Tag bis in deutliche Hörweite zum Brandenburger Tor gezogen, wo die Abschlusskundgebung der AfD-Demo stattfand.

Berlin, Ick liebe Dir!

Die Gegendemos haben laut Polizei 25.000 Menschen mobilisiert. Als jemand der selbst vor Ort war muss ich sagen: Die Zahlen der Polizei sind maßlos untertrieben. Allein auf der zentralen Demo der Berliner Clubszene waren deutlich mehr Menschen. Die Veranstalter zählten 70.000 Gegendemonstranten. Das kommt aus meiner Sicht gut hin.

Skandal – Demonstrieren macht Spaß!!!1

Es sind nicht nur die Teilnehmerzahlen, die diversen AfD-Fans offensichtlich auf den Magen schlagen. Es ist auch die Form des Protests. Die Bilder der gemeinsam feiernden vielfältigen Gemeinschaft kommen in der Fotostrecke neben den verbissenen Mienen der AfD-Parteiführung an diesem Tag eben besonders gut zur Geltung.

Kein Wunder, dass sich diverse AfD-Anhänger über die Tatsache empörten, dass die Gegendemo mehr Freude an der Sache hatte als sie selbst.

Ja, wo kommen wir denn da hin, wenn die Leute Freude daran haben an einem wunderschönen Sommertag gegen Nazis auf die Straße zu gehen? Um 20 Uhr waren vor dem Brandenburger Tor jedenfalls noch immer mehr Leute bei der Gegenkundgebung, als die AfD jemals zusammen bekommen hat. Die Stimmung war episch. Und das war verdammt noch mal, genau richtig so.

Breite Bündnisse gegen völkische Bevormundung

Was hat die Technoszene mit Nazis am Hut, fragt sich vielleicht der eine oder andere. Der Aufruf des Bündnisses Reclaim Club Culture erklärt sehr ausführlich, warum sie „keinen Dancefloor für Nazis“ wollen:

„Berlins Clubkultur ist alles, was die Nazis nicht sind und was sie hassen: Wir sind progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt und haben Einhörner. Auf unseren Dancefloors vergesellschaften sich Menschen mit unbegrenzten Herkünften, vielfältigsten Begehren, wechselnden Identitäten und gutem Geschmack. Demgegenüber verkörpern AfD und Pegida ein repressives, heteronormatives, antifeministisches und rassistisches Bild von Gesellschaft. Ihr Ziel ist die völkische Formierung, die Rekonstituierung nationalistisch-homogener Staaten und die Stigmatisierung von allen, die nicht dazugehören sollen.“

Wo sie recht haben, haben sie recht. Wer sich die Forderungen der AfD zu Gemüte führt, wird schnell feststellen: Hier ist nicht weniger als ein vollständiger Umbau der Gesellschaft geplant. In Sachsen-Anhalt ist man der Meinung, dass Museen, Theater und Orchester verpflichtet werden sollten endlich wieder einen „positiven Bezug zur Heimat“ zu fördern. Wehrpflicht, Umbau der Lehrpläne, mehr Überwachung – die AfD steht für eine durch und durch repressive Gesellschaft mit einem autoritären Staat an der Spitze. Woher kennen wir das doch gleich…?

Was die AfD besonders wurmt ist doch folgendes:

An diesem Tag sind Zehntausende Menschen nicht nur GEGEN die AfD auf die Straße gegangen sondern vor allem FÜR etwas. Für eine Gesellschaft, in der wir mutig sein können. Und Konventionen infrage stellen. Eine Gesellschaft, in der Freiheit mehr ist als eine hohle Phrase. Wir lassen uns von einer kleinen Splittergruppe Ewiggestriger nicht sagen, wie wir zu leben haben. Wie kann man diese Botschaft bitte schön besser rüberbringen, als durch eine große gemeinsame Party, die für genau das alles steht?

Deshalb: Bitte mehr davon! Das war genau so genau richtig!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Das freut mich sehr! In diesem Blog wird aus Überzeugung keine Werbung geschaltet. Daher freue ich mich über Leser-Spenden. Meine Kaffeekasse ist entweder über paypal.me/kattascha oder das Konto mit der IBAN-Nummer DE84100500001066335547 (Inhaber Katharina Nocun) erreichbar. Natürlich freue ich mich auch, wenn Ihr mein neues Buch „Die Daten, die ich rief“ bestellt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte zeig mir, dass du ein Mensch bist! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.