Video-Kurs: NSA-Überwachung umgehen für Dummies

Unter dem Radar der NSA surfen – das ist nicht den IT-Experten vorbehalten. Mit einfachen Mitteln kann sich jeder vor Überwachung schützen. Das beste daran: Der dafür notwendige Werkzeugkasten ist komplett frei verfügbar im Netz. Der Video-Künstler Alexander Lehmann hat auf der Internetkonferenz re:publica eine Video-Reihe vorgestellt, welche die wichtigsten Fakten zusammenfasst und einfach erklärt.

Passwörter

Sicher Surfen

Anonym Surfen

Daten Verschlüsseln

Sicher Kommunizieren

Linkliste

Dir gefallen diese Videos? Dann gebe sie weiter an Freunde und Familie, damit auch sie sich vor Überwachung schützen können.


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Das freut mich sehr! In diesem Blog wird aus Überzeugung keine Werbung geschaltet. Daher freue ich mich über Leser-Spenden. Meine Kaffeekasse ist entweder über paypal.me/kattascha oder das Konto mit der IBAN-Nummer DE84100500001066335547 (Inhaber Katharina Nocun) erreichbar. Natürlich freue ich mich auch, wenn Ihr mein neues Buch „Die Daten, die ich rief“ bestellt :-)

5 Kommentare

  1. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, entstanden die Filme übrigens in enger Zusammenarbeit mit der Illustratorin Lena Schall.

  2. Es gibt eine ältere Version von Truecrypt, die nach wie vor keine backdoor hat, 7.0a.

  3. Telegram ist ein Non-Profit-Unternehmen mit Sitz in Berlin.

  4. So schön die Idee zu diesen massentauglichen Erklärvideos ist und auch welche Mühe darin steckt, so bedauerlich ist es, dass sehr vieles (z.B. Truecrypt) gar nicht mehr aktuell empfohlen werden sollten (und für mobile Nutzung iOS/Android und Dropbox-Zugriff auch keine Lösungen ist) In allen Bereichen fehlen wichtige Hinweise und bessere/aktuelle Lösungen.
    Der https Hinweis reicht für unverschlüsseltes WLAN in Café, Bus, Bahn usw. nicht, und das Plugin ist für die nunmehr überwiegend mobile Nutzung (Android, iOS) gar nicht nutzbar, zusätzliches VPN wäre da ebenfalls wichtig.
    Tor richtig installieren und richtig nutzen ist auch komplexer, weil man beispielsweise keinerlei Änderungen (etwa Fenstergrösse oder Plugins) am Browser vornehmen darf.

    Signal ist die bessere Empfehlung, WhatsApp (Facebook) u. Telegram (dubiose russische Entwicklerfirma) sind nur zweite Wahl.

    Die Macher der Videos hätten unbedingt mit ausgewiesenen Experten reden sollen, bevor sie sich an die Produktion machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte zeig mir, dass du ein Mensch bist! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.