Worum geht es im Buch „Die Daten, die ich rief“?

Am 27. April 2018 ist mein Buch „Die Daten, die ich rief“ beim Verlag Bastei Lübbe erschienen. Darin geht es um ein Thema, das mich die letzten 10 Jahre bewegt hat: Die zunehmende Überwachung durch Staat und Wirtschaft.

Für wen ist das Buch?
Im Zuge des Skandals um Cambridge Analytica wird immer mehr Menschen bewusst, dass Datenschutz mehr als nur eine Randnotiz wert sein sollte. Das Recht auf Privatsphäre ist zwar ein Menschenrecht. In der Praxis merkt man nur leider wenig davon. Das muss sich ändern.

Mir war es vor allem wichtig ein Buch zu schreiben, das leicht verständlich ist und sich auch für Einsteiger eignet. Ein Buch, das ich an Freunde oder Familienmitglieder verschenken kann, die meinen, sie hätten „nichts zu verbergen“. Enthalten sind auch einige praktische Tipps zum Schutz der eigenen Daten. Ich hoffe mit diesem Buch einen Beitrag dazu leisten zu können, mehr Menschen für das Thema Datenschutz zu begeistern. Und ein Bewusstsein dafür zu wecken, dass ein Wandel notwendig ist.

Vorwort
Gleich im Vorwort geht es um eine Geschichte, die mich doch nachhaltig schockiert hat. Als ich mich nach einem Besuch in einem großen Berliner Spa Tempel in der Umkleide anzog, fiel mir eine Kamera an der Decke auf. „Das darf doch nicht wahr sein!“, dachte ich. Schließlich ziehen sich die Menschen hier nackt aus. Als ich genauer hinschaute, entdeckte ich weitere Kameras. Natürlich beschwerte ich mich beim Betreiber. Der verstand überhaupt nur leider nicht, wo mein Problem lag. Also legte ich Beschwerde bei der Berliner Beauftragten für den Datenschutz ein. Der Tagesspiegel berichtete über den Fall. Für mich war dieses Erlebnis ein guter Grund sich zu fragen: „Gibt es da noch mehr, das ich wissen müsste?“ An welchen Stellen werden wir noch durchleuchtet? Und welche Auswirkungen haben diese Datensammlungen ganz konkret für uns?

1. Teil: Mein Datenschatten
Im ersten Teil des Buchs habe ich mir meine eigene Datenspur vorgenommen. Ich habe das Mittel der Selbstauskunft gepaart mit Datenexperimenten gewählt, weil es doch einen Unterschied macht, ob man abstrakt weiß überwacht zu werden, oder aber diese Daten wirklich schwarz auf weiß vor sich liegen hat. Für das Buch habe ich ein wenig mit meinen eigenen Daten experimentiert. Und mein Nutzerverhalten an einigen Stellen auch gezielt geändert, damit ich auch eine ordentliche Datenspur lege.

Ich bin mit einer DeutschlandCard shoppen gegangen, um im Anschluss meine Daten anzufordern. Habe Meldedaten von Freunden (mit deren Einverständnis) abgefragt. Habe meinen „Clickstream“ von Amazon angefordert. Bin mit einem Fitness-Tracker durch die Gegend gelaufen, um meinen Hausarzt später einen Blick darauf werfen lassen. Habe eine Kopie meiner Facebook-Daten abgerufen (und dabei entdeckt, dass ein Unternehmen rechtswidrig meine Kundendaten abgeglichen hat). Ich ließ mit einer speziellen Software meinen Twitter-Account auswerten und habe mich von Google tracken lassen. Durch eine Anfrage bei Polizeibehörden habe ich mit Schrecken erfahren, dass ich in der INPOL-FALL Datei für „Cybercrime“ einen fünf Jahre alten Eintrag habe – wegen einer Protestaktion gegen Überwachung (Oh, diese Ironie!) – obwohl ich keine Straftat begangen habe.

2. Teil: Manipulation
Die Konditionierung der Nutzer fängt schon bei der Anmeldung bei vielen Diensten an. Einen Tag lang habe ich deshalb ein Experiment gewagt: Ich habe die AGB und Datenschutzerklärungen aller Dienste gelesen, die ich nutze. Das hat wenig überraschend nicht nur dazu geführt, dass ich allerlei grenzwertige Klauseln fand. Das Ganze hat auch extrem viel Zeit gekostet. So viel, dass ich zu dem Ergebnis komme: Man müsste seinen Jahresurlaub opfern, wenn man das Kleingedruckte immer lesen würde. Darüber habe ich mit Heiko Dünkel vom Verbraucherzentrale Bundesverband gesprochen, der viele praktische Hinweise zum Umgang mit grenzwertigen Nutzungsbedingungen gibt.

Eine Datenspur zu hinterlassen ist das eine. Zu wissen, wie diese Daten genutzt werden können, um uns gezielt zu manipulieren, ist das andere. Im zweiten Teil des Buchs geht es daher vor allem darum, was sich mit solchen Informationen anstellen lässt. Unser Facebook-Newsfeed wird anhand des Klickverhaltens für jeden Nutzer individuell zusammengestellt. Und dann gibt es noch die personalisierte Werbung. Zu glauben, dass Werbung keinen Einfluss auf unser Verhalten hat, ist zwar bequem, entspricht aber leider nicht der Realität. Viele Unternehmen nutzen die Datenspur ihrer Nutzer, um die Anzeige von Produkten anzupassen. Einige schwarze Schafe betreiben sogar Preisdiskriminierung auf Basis von Browserdaten. Nicht zu vergessen, die neuen „innovativen“ Krankenversicherungsmodelle, die in den USA bereits Rabatte abhängig von übertragenen Fitness-Daten anbieten. Am Ende des Kapitels wende ich mich noch einmal staatlichen Datenbanken zu. Hier entstehen ungleich schwerwiegendere Probleme, schließlich hat der Staat ein Gewaltmonopol: Wer weiß, dass er überwacht wird, ändert nachweislich sein Verhalten. Der gläserne Bürger macht die Demokratie zerbrechlich.

3. Teil: Was tun, wenn’s brennt?
Bei der Überwachung durch die Wirtschaft muss klar sein: Auf die unsichtbare Hand des Marktes ist kein Verlass. Aber auch die beliebte Floskel „Na, dann nutze die Dienste doch nicht“ kann spätesten dann nicht mehr gelten, wenn Monopole sich breit gemacht haben. Die EU-Datenschutz-Verordnung ist nicht perfekt, doch in einigen wichtigen Fragen (Strafen für Unternehmen!) bringt sie wichtige Verbesserungen für die Nutzer. Darüber habe ich mit dem Experten für Verbraucherschutz Florian Glatzner und dem EU-Politiker Jan Philipp Albrecht gesprochen. Letzterer war Berichterstatter im EU-Parlament für die Datenschutz-Verordnung.

Wichtig war mir an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass noch viel im Argen liegt. Vor allem was staatliche Überwachungsmethoden anbelangt. Dass Geheimdienste nach wie vor Sicherheitslücken horten dürfen und dadurch die Sicherheit und Privatsphäre der Bürger aufs Spiel setzen, ist untragbar. Dass wir heute noch Debatten über den Verbot von Verschlüsselungen führen müssen, ist eine Farce. Zum Glück gibt es eine wachsende Bewegung, der sich der Überwachung durch Staat und Wirtschaft entgegenstellt. Als postiven Ausblicknehme ich den Leser zum Abschluss beim Streifzug über eine Hacker-Konferenz mit und stelle einige der vielen vielen Initiativen vor, die Alternativen zu datenhungringen Diensten entwickeln und für den Schutz unserer Privatsphäre eintreten.

Wo kann ich das Buch kaufen?
Sollte die Buchhandlung Deines Vertrauens es nicht vorrätig haben, kannst Du es dort auch direkt bestellen:
Katharina Nocun
Die Daten, die ich rief
347 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-7857-2620-4

Lesungen?
Bei der re:publica in Berlin wird es am Mittwoch den 2. Mai um 18:30 Uhr einen Vortrag von mir und dem Datenschutzexperten Lars Hohl zum Thema Polizeidatenbanken geben, in dem ich auch ein wenig über diesen Teil meiner Buchrecherche erzähle. Am 5. Mai bin ich bei dem in diesem Jahr erstmals stattfindenden „Netzfest“ in Berlin um 13:25 auf der Hauptbühne zu sehen. Über Lesungen halte ich Euch auf dem Laufenden. Über Einladungen freue ich mich natürlich auch :-)

Wie war es ein Buch zu schreiben?
Diese Frage haben mir im letzten Jahr gefühlt 1000 Menschen gestellt. Ehrlich: Es ist ein ganz schöner Kraftakt. Schriftsteller sitzen entgegen der gängigen Vorurteile nämlich nicht den ganzen Tag in Cafés und schlürfen Kaffee, während sie entspannt ihre Zeitung lesen. Autoren sitzen eher auch bei Sonnenschein bis zu 12 Stunden am Tag am Schreibtisch, um am Text zu feilen.

Was ich am schwierigsten fand? Wenn man sich so lange mit einem Thema befasst hat, fällt die Entscheidung, was es ins Buch schafft und was leider draußen bleiben muss, umso schwerer. Ohne Probleme hätte ich noch weitere 200 Seiten zum Thema füllen können. Viele Aspekte haben es allein aufgrund des Limits bei der Seitenzahl nicht mehr ins Buch geschafft. Aber dafür gibt es ja (unter anderem) diesen Blog. Oder meine Kolumne beim Handelsblatt :-)


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Das freut mich sehr! In diesem Blog wird aus Überzeugung keine Werbung geschaltet. Daher freue ich mich über Leser-Spenden. Meine Kaffeekasse ist entweder über paypal.me/kattascha oder das Konto mit der IBAN-Nummer DE84100500001066335547 (Inhaber Katharina Nocun) erreichbar. Natürlich freue ich mich auch, wenn Ihr mein neues Buch „Die Daten, die ich rief“ bestellt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte zeig mir, dass du ein Mensch bist! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.