Übergriffe: Meine ganz persönliche Bilanz

Wie oft ich in meinem Leben angegrabscht wurde kann ich nicht sagen. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. An das erste Mal erinnere ich mich aber ganz genau. Ich bin an einer Gruppe Jungs vorbeigegangen. Einer von ihnen hat mir im Vorbeigehen unter den Rock gegriffen. Einfach so. Ich war total perplex und wusste überhaupt nicht wie ich reagieren sollte. Ich war 12. Es war hellichter Tag. Mitten auf der Fußgängerzone. Natürlich hat niemand was gesehen. Und wenn man nichts sieht braucht man nichts zu machen. Wie praktisch. Nur nicht für mich.

Wenn man ein Teenager ist weiß man noch nicht, wie viel Alkohol gut für einen ist. Einmal bin ich total betrunken auf einer Party eingeschlafen. Meine Freunde haben mich zum Ausnüchtern pennen lassen. Wach geworden bin ich dadurch, das mir jemand seine Zunge in den Mund geschoben und mich an den Brüsten angegrabscht hat. Er hat nur aufgehört, weil ich ihm in den Mund gekotzt habe. Eine Freundin hat mich danach nach hause gebracht.

Mit Großveranstaltungen habe ich auch so meine Erfahrungen aus der Jugend. Als ich mich einmal bei einem großen Konzert von der vorderen Reihe zu den Toiletten durchkämpfte, haben mir innerhalb von 10 Minuten mindestens drei Leute an den Arsch gepackt. Beim letzten Mal habe ich mich umgedreht und die Umstehenden angeschrien: „Welches Arschloch war das?“ Alle haben weggeschaut. Niemand hat was gesehen. Wie immer.

Zu Schulzeiten waren wir mal auf einem Festival. Dort haben wir jemanden kennen gelernt. Er fragte mich, ob ich Drogen mit ihm nehmen möchte. Ich so: „Nein“. Wenige Minuten später fragt er mich, ob er einen Schluck Wasser aus meiner Flasche haben kann. Als ich später auch einen Schluck nahm, hatte ich plötzlich ne Pille im Mund. Ich hab sie ausgespuckt. So viel Glück, derartiges rechtzeitig zu merken, hatte ich nicht immer. Mir haben schon öfter Leute was ins Getränk getan. So viel zu „Nein heißt Nein“ in der Praxis.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Mist fällt mir ein. Hinzu kommen eine ganze Menge ähnlicher Stories, die mir Freunde erzählt haben. Dazu gehören diverse Dinge, die nach deutschem Recht strafbar waren. Auch wirklich wirklich krasse Sachen. Die aber nie zur Anzeige gebracht wurden. Tatsächlich kenne ich niemanden näher, der Übergriffe zur Anzeige gebracht hat. Ich kenne gleichzeitig keine einzige Frau, die sagt, sie hätte noch nie einen Übergriff erlebt. Für viele von uns ist das leider Teil des Erwachsenwerdens. Nur wie man damit umgeht, bringt einem keiner bei.

Angrabschen: Stell Dich mal nicht so an

Als ich älter war, ging ich einmal mit Freundinnen auf ne Party. Wir haben getanzt. Da ist ein Typ auf mich zugekommen. Ich habe ihm kein Interesse signalisiert. Im Gegenteil: ich habe mich von ihm weggedreht. Da hat er mich einfach so an den Hüften gepackt. Ich hasse so etwas. Ich hasse es wirklich extrem. Ich hab zunächst das Weite gesucht. So wie immer. Doch irgendwie hatte ich die Schnauze voll. Ich bin zurück gegangen. Habe mich vor ihm aufgebaut. Ihm in die Augen geschaut. Und gesagt: „If you ever touch me again.*Pause* I will hit you in your face. *Pause* And break your nose.“ Danach habe ich zuckersüß gelächelt. Und mich deutlich besser gefühlt.

Später habe ich darüber nachgedacht, warum ich so explodiert bin. Ist sonst wirklich nicht meine Art. Verglichen mit anderen Sachen war der Vorfall auch eher harmlose Scheiße. Aber harmlose Scheiße bleibt eben Scheiße. Als ich überlegt habe, wie ich reagieren soll, habe ich an all die ekelhaften Situationen in meinem Leben gedacht. Situationen, in denen Menschen meine rote Linie ganz klar und bewusst überschritten haben. Es reicht, habe ich da gedacht. Ich habe die Schnauze voll. Ein einziges Mal habe ich an diesem Abend rauszulassen, was mir jedes verdammte Mal durch den Kopf gegangen ist, wenn irgendwelche Vollärsche Grenzen ungefragt überschreiten .

Ich kenne so viele, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Und immer noch machen. Und die nichts tun. Nichts sagen. Und einfach unauffällig das Weite suchen. Bloß keine Konfrontation. Aber man kann es ihnen auch nicht verübeln. Sie haben alle auch so ihre Erfahrung gemacht mit „Jetzt stell dich mal nicht so an“ und „so schlimm wird das ja schon nicht gewesen sein“. Ganz besonders toll ist auch „Mach mal kein Drama„. Drama wäre ja mit Anstrengung, mit Handeln verbunden. Im Zweifel haben die Umstehenden eh nichts gesehen. Nichts zu sehen ist ja schließlich schrecklich bequem. Ich habe schon länger beschlossen, nicht mehr weg zu sehen.

Leute können noch so viel über Gleichberechtigung usw. twittern – wenn sie in der Realität nicht den Mumm haben danach zu handeln, ist das genau gar nichts wert. Auf Konferenzen habe ich andere Erfahrungen mit aufdringlichen Leuten gemacht. Meine Wahrnehmung war, dass die Umstehenden sehr verantwortungsbewusst reagiert haben. Und jedes Mal kurz davor waren einzuschreiten – allerdings hatte ich das in der Zwischenzeit immer selbst übernommen. Bei einem Fall wurde mir hinterher angeboten der Person für das nächste Mal Hausverbot zu erteilen. Ich war jedes Mal extrem froh über solche Reaktionen. Denn in Situationen wie diesen zeigt sich, wie Leute wirklich ticken. Ich dachte jedes Mal: Warum konnte das nicht immer und überall so sein?

Vor einigen Monaten war ich auf ner Party, wo ein Freund aufgelegt hat. Da war ein junges Mädel extrem betrunken mit einem Typen zugange, der sehr aufdringlich schien. Ich habe sie an der Bar gefragt, ob alles ok ist. Und ob der Typ ihr auf die Pelle rückt. Sie meine es ist alles ok, es war ihr Freund. Sie hat sich trotzdem überschwänglich bedankt. Es war so einfach.

Es wäre so einfach

Mein Fazit: Zu Übergriffen gehören nicht immer zwei. Sondern alle Umstehenden. Leute, die Scheiße mitbekommen, aber nichts tun. Ich sehe es als unsere verdammte Pflicht an, Verantwortung zu übernehmen. Damit unsere Töchter nicht in einer Welt aufwachsen, in der Übergriffe normal sind. Denn solche Erfahrungen machen etwas mit Menschen. Vor allem wenn man jung ist. Man fühlt sich schrecklich machtlos, wenn andere Menschen einem das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper absprechen. Und irgendwie auch benutzt. Das ist ein wirklich abartiges Gefühl. Besonders wenn man jung ist kann man das nicht so einfach verpacken. Man kann sich auch nicht so einfach wehren. Auch wenn manche sagen „das passiert doch jedem„. Selbst wenn: Wenn jedem Scheiße passiert bleibt es trotzdem Scheiße.

Ich weiß nicht wie ihr das seht. Aber ich will mich an Orten aufhalten, an denen niemand Sorge haben muss wegen seines Geschlechts, seiner Klamotten oder seines Pegels zum Freiwild erklärt zu werden. Orte, an denen Leute sich sicher und frei fühlen können. Orte, an denen keiner wegschaut, wenn Scheiße passiert. Coole Orte halt. Irgendwo muss man ja anfangen. Ich bin bereit etwas dafür zu tun. Nicht virtuell, sondern ganz real. Wegschauen gilt nicht. Nur wenn wir #hinschauen ändert sich was. Seid ihr dabei?


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Das freut mich sehr! In diesem Blog wird aus Überzeugung keine Werbung geschaltet. Daher freue ich mich über Leser-Spenden. Meine Kaffeekasse ist entweder über paypal.me/kattascha oder das Konto mit der IBAN-Nummer DE84100500001066335547 (Inhaber Katharina Nocun) erreichbar. Natürlich freue ich mich auch, wenn Ihr mein neues Buch „Die Daten, die ich rief“ bestellt :-)

2 Kommentare

  1. […] Übergriffe: Meine ganz persönliche Bilanz: Wie oft ich in meinem Leben angegrabscht wurde kann ich nicht sagen. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. An das erste Mal erinnere ich mich aber ganz genau. Ich bin an einer Gruppe Jungs vorbeigegangen. Einer von ihnen hat mir im Vorbeigehen unter den Rock gegriffen. Einfach so. – by Kattascha – http://kattascha.de/uebergriffe-meine-ganz-persoenliche-bilanz/ […]

Kommentare sind geschlossen.