Medien

Chemnitz ist überall

Chemnitz ist überall

Ich war heute vor der Tür. Beim Supermarkt, dann noch schnell eine Bestellung abholen. Eigentlich nichts Besonderes. Der gestrige Tag hat es aber besonders gemacht. Ohne Angst seine Wohnung verlassen zu können ist in einigen Regionen Deutschlands keine Selbstverständlichkeit mehr. Während ich in der Schlange beim Bäcker anstehe, trauen sich in Chemnitz Menschen nicht aus Chemnitz ist überall weiterlesen

Mord ist kein „Beziehungs-Drama“

Mord ist kein „Beziehungs-Drama“

Mord ist nicht gleich Mord. Das lernt man als Frau in dieser Gesellschaft recht schnell. Wenn Väter und Ehemänner zu Tätern werden, dann heißt das besonders häufig „Familiendrama“. Beispiel gefällig? Am 1.08. hieß es etwa bei „Der Westen“: „Familiendrama am Möhnesee: Deswegen stürzte sich der Vater (43) mit seiner Tochter (11) von der Sperrmauer.“ Weiter Mord ist kein „Beziehungs-Drama“ weiterlesen

Die fetten Jahre sind vorbei

Die fetten Jahre sind vorbei

Äußerlich hat sich Deutschland nicht verändert. Die Sonnencreme riecht nach Urlaub. Die Kinder schreien nach Eiscreme. Und doch scheint das hier und jetzt Jahre entfernt von der Zeit, als die Piratenpartei noch als größte reale Bedrohung der parlamentarischen Demokratie galt. Wie klein und einfältig wirken die damaligen Sorgen doch aus heutiger Perspektive. Jedes Mal, wenn Die fetten Jahre sind vorbei weiterlesen

Worum geht es im Buch „Die Daten, die ich rief“?

Worum geht es im Buch „Die Daten, die ich rief“?

Am 27. April 2018 ist mein Buch „Die Daten, die ich rief“ beim Verlag Bastei Lübbe erschienen. Darin geht es um ein Thema, das mich die letzten 10 Jahre bewegt hat: Die zunehmende Überwachung durch Staat und Wirtschaft. Für wen ist das Buch? Im Zuge des Skandals um Cambridge Analytica wird immer mehr Menschen bewusst, Worum geht es im Buch „Die Daten, die ich rief“? weiterlesen

Bringt es etwas, Volksverhetzung & Co. von AfD-Abgeordneten anzuzeigen?

Bringt es etwas, Volksverhetzung & Co. von AfD-Abgeordneten anzuzeigen?

Sie haben es schon wieder getan. Letzte Woche. Da hat der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag Schleswig-Holstein, Jörg Nobis, auf Twitter vorgeschlagen, man möge den „Schulzzug“ in den „Hochofen“ fahren. In Zeiten, in denen wieder Autos linker Politikern angezündet werden, kann man so etwas sicher bringen. Nicht. Kein Wunder, dass Nobis deshalb eine Anzeige wegen Volksverhetzung kassiert Bringt es etwas, Volksverhetzung & Co. von AfD-Abgeordneten anzuzeigen? weiterlesen